test version ☆☆☆ aktuell ☆☆☆ archiv ☆☆☆ filmkrititk ☆☆☆ kinoki films ☆☆☆ texte

Chris Marker, der Meister des Fragments

ist am 29. Juli in Paris gestorben.
Jenseits seiner bahnbrechenden filmischen Arbeiten weiß die Öffentlichkeit nur wenig über diesen außergewöhnlichen Menschen. Er hieß eigentlich Christian-François Bouche-Villeneuve, verbarg sein Gesicht mit Vorliebe hinter Katzenmasken und verweigerte konsequent Interviews. Die meisten Lexika schreiben entweder, er sei in Belleville geboren worden oder stamme aus Neuilley-sur-Seine. Der englische Kritiker und Autor des New Biographical Dictionary of Film, David Thomson, hingegen behauptet, Marker selbst habe ihm gesagt, er stamme aus Ulan Bator in der Mongolei. Geboren wurde er am 29. Juli 1921. Chris Marker studierte Philosophie bei Jean-Paul Sartre. Während des Zweiten Weltkriegs beteiligte er sich an der französischen Résistance. Nach dem Krieg begann er, Filme zu schreiben und zu drehen, zudem veröffentlichte er Romane und Gedichte. Er reiste in viele sozialistische Länder und dokumentierte, montierte und konstruierte die dunkelrote Seite der Geschichte neu.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Ich setze voraus, dass in jeder Gesellschaft die Produktion des Diskurses zugleich kontrolliert, selektiert, organisiert und kanalisiert wird – und zwar durch gewisse Prozeduren, deren Aufgabe es ist, die Kräfte und die Gefahren des Diskurses zu bändigen, sein unberechenbar Ereignishaftes zu bannen, seine schwere und bedrohliche Materialität zu umgehen." Michel Foucault